Von Kapstadt zur Tutwa Desert Lodge

Ideen für erlebnisreiche Touren

Von Kapstadt zur Tutwa Desert Lodge

Reisevorschlag von David zur Tutwa Desert Lodge, Rooiputs Lodge und Polentswa Lodge


Tutwa Desert Lodge


Der Weg von Kapstadt nach Augrabies folgt hauptsächlich der Kap-Namibia-Route, ein Weg, der von vielen Lastwagen auf dem Weg vom Nordkap zum Westkap oder zwischen den beiden Ländern frequentiert wird. Mit solch regelmäßigem schweren Verkehr sind größere Straßeninstandhaltungsarbeiten an der Tagesordnung.

Kurz nach Piketberg und dem Vanrhyns-Pass wird etwa 165 km lang fast ununterbrochen mit „Stop and Go“ an der Straße gearbeitet. Die Reisezeit wird auf dieser Strecke nördlich von Kapstadt bis Springbok oder Upington um etwa eine Stunde verlängert.

Deshalb betrug meine Fahrtzeit von Kapstadt zur Tutwa Desert Lodge etwa 11 Stunden, nur mit Unterbrechungen zum Tanken unterwegs, und ich kam nach 19.00 Uhr in der Dunkelheit an.

Der Anfahrtsweg zur Tutwa Desert Lodge ist ein wenig kompliziert und bedeutet ca. 25 km auf schlechten Schotterstraßen – die wiederum mit eigenen Baustellen und einigen gefährlichen Kurven und Schlaglöchern aufwarten. Vorsicht ist geboten vor allem nachts ist die Strecke nicht zu empfehlen!

Die Tore schließen um 18.00 Uhr, aber zum Glück erwarteten mich die Lodge-Mitarbeiter. Vom Tor aus wurde ich bis zur Lodge begleitet.


Tutwa Desert Lodge


Tutwa Desert Lodge


Die Lodge wird vom Management-Paar Craig und Charmaine geführt. Charmaine dient zugleich als Koch in der Küche, während Craig ein qualifizierter Fliegenfischer-Lehrer ist und eine Menge der Flussaktivitäten anbietet.

Charmaine sorgte für eine geführte Tour und Craig gesellte sich beim Abendessen zu mir – einem sehr leckeren Curry – absolut passend für einen kalten Winterabend!

Die Lodge hat ein Strohdach und Ausblick auf die Karoo-Landschaft, was ein bisschen an Buschman‘s-Kloof oder Sanbona erinnert. Die 9 Suiten, mit unterschiedlichem Grad an Privatsphäre und Komfort, sind alle gleich eingerichtet:


Tutwa Desert Lodge


1 und 2 sind Twins im Erdgeschoss mit Blick auf die Karoo-Landschaft.

3 und 4 sind Doppelzimmer im Erdgeschoss und haben Blick auf den Ankunfts-/Eingangsbereich (nicht zu empfehlen).

5 ist ein Doppelzimmer im Erdgeschoss mit Blick über den Rasen auf den Pool.

6 und 7 sind Suiten im Obergeschoss unter einem Strohdach mit Blick auf den Pool und das Wasserloch. Sie schließen an die Bibliothek an, die sich im Obergeschoss befindet und den Gästen als Raum der Entspannung dient – aber ich kann mir vorstellen, dass dies Störungen für die Gäste in den Suiten bedeutet.

8 und 9 sind Suiten außerhalb des Hauptgebäudes, schön für die Privatsphäre, aber die Badezimmer sind offen, was nicht Jedermanns Sache ist.

Insgesamt können 20 Gäste untergebracht werden.

Die Betten waren sehr bequem und warm, und die Regenduschen waren am kühlen Morgen herrlich angenehm.

Ein nettes Frühstück wurde draußen auf der Pool-Terrasse serviert, und es war wunderschön, ein Paar schwarze Adler zu beobachten, die die Felsen patrouillierten, während ich meinen Kaffee trank.


Tutwa Desert Lodge


Der Empfangsbereich soll in ein Spa umgewandelt werden, was meiner Meinung nach eine gute Ergänzung zu dieser Unterkunft sein wird.

Ich hatte wegen meines straffen Zeitplans nicht die Möglichkeit, auf eine Pirschfahrt zu gehen, aber es gibt Steppentiere, darunter Giraffen, Zebras, Oryx, Springbock sowie Erdmännchen, Erdferkel und Erdwolf, Löffelhund, Karakal und anscheinend 7 Leoparden in der Gegend zu entdecken.

Mit über 20 km des Orange-Flusses vor der Tür ist dies die ideale Gegend für Abenteuer-Aktivitäten wie Kanufahren und Rafting sowie Fliegenfischen auf dem Fluss.


Von der Tutwa Desert Lodge zur Rooiputs Lodge, Kgalagadi


Ich verließ Tutwa Desert Lodge um 09.30 Uhr und nach einer angenehmen Fahrt auf einigen sehr schönen Straßen, kam ich um 14.30 Uhr durch den Eingang Twee Rivieren in den Kgalagadi ... etwa 365 km später.

Die Einreise in den Park wurde durch die Botswana-Parkrezeption abgehandelt, im gleichen Gebäude wie die südafrikanische, doch während auf der südafrikanischen Seite alles auf Computer umgestellt ist, wirft man auf der Botswana-Seite einfach einen Blick in die Buchungspapiere, Sie tragen Ihre Daten in ein Buch ein und los geht es! Keine Quittung oder ähnliches erhalten, nichts!

Ich füllte bei Twee Rivieren Benzin nach und senkte den Reifendruck für die Straßen im Park auf 1,6 bar.


Kgalagadi


Von Twee Rivieren bis zur Abzweigung bei Rooiputs sind es ca. 25 km in Richtung Nossob Camp, eine schöne Gelegenheit für eine Pirschfahrt ... es ist also Zeit vorhanden, auf 25 Stundenkilometer zu verlangsamen und nach einigen der Wunder der Kalahari Ausschau zu halten – schon als ich bei der Abzweigung nach Rooiputs ankam, hatte ich viele der häufigsten Bewohner der Kgalagadi gesehen – Gnu, Springbock, Oryx, Erdhörnchen, Karru-Ratten, Siedelweber, Raubadler...


Ta Shebube Rooiputs Lodge


Ta Shebube Rooiputs


An der Lodge wurde ich vom Lodge-Manager Martin, Wildhüter KB und Chris, dem „dünnen“-Koch KG und von Maggie mit einem kalten Begrüßungsgetränk begrüßt. Die Mitarbeiter hier waren sehr freundlich und aufmerksam und das Essen von KG war ausgezeichnet – er hat Erfahrung in 5-Sterne-Hotels, was man deutlich sehen kann: tolle Präsentation, qualitativ hochwertige Lebensmittel und viel davon!


Ta Shebube Rooiputs


Auch nicht übermäßig reiche Nahrung – gut, gesund und schmackhaft. Einer der Wildhüter oder der Manager gesellten sich jeweils beim Essen oder Tee zu mir.

Die Lodge hat eine schöne Lage auf den Dünen mit Blick auf ein Wasserloch und die Dünen weiter entfernt vom Nossob-Flussbett.


Ta Shebube Rooiputs


Rooiputs besteht aus 9 strohgedeckten Chalets, von denen eines das Honeymoon-Chalet ganz an der rechten Seite der Lodge ist und eines das Familienchalet auf der linken Seite der Hauptlodge. Das Honeymoon-Chalet hat eine Badewanne auf dem Balkon mit Blick auf die Sanddünen, was ein absoluter Luxus in einer wasserarmen Umgebung ist, aber hat davon abgesehen die gleiche Größe wie das Familienchalet. Sowohl das Honeymoon-Chalet als auch das Familienchalet haben eine Schlafcouch für Kinder, die mit ihren Eltern im Zimmer schlafen. Deshalb sind diese Chalets länger als die anderen. Es gibt insgesamt 4 Twins, der Rest der Chalets sind Doppelzimmer. Eines davon wird vom Lodge-Manager benutzt, damit er in der Nähe seiner Gäste ist.


Ta Shebube Rooiputs


Die Chalets sind schön eingerichtet, und da sie ein Strohdach haben, sind sie im Sommer relativ kühl. Die Betten sind sehr bequem und in den kalten Wüstenwinternächten ziemlich warm. Solar- und Gasenergie werden in Kombination verwendet – Solar wird für die Beleuchtung und allgemein zum Stromverbrach verwendet, Gas für Heißwasser und das Kochen. Steckdosen in den Chalets können zum Aufladen von Batterien und Laptops, etc. genutzt werden. Wifi über eine Satellitenverbindung steht in den Hauptbereichen zur Verfügung, damit man mit dem Büro per e-Mail, Skype, Whatsapp usw. in Verbindung bleiben kann.


Ta Shebube Rooiputs


Sie haben die Wahl, entweder als Selbstfahrer dort zu wohnen oder in Vollpension. In letzterem Fall können Sie in einem der offenen Fahrzeuge mit auf Pirschfahrt gehen. Die Ta Shebube-Lodges haben derzeit keine besonderen Pirschfahrt-Privilegien, die sie von den anderen Unterkünften absetzen würden – sie haben keine Erlaubnis für nächtliche Pirschfahrten und noch keinen Zugang zu privaten Pirschfahrtwegen abseits der Hauptstraße. Die Genehmigung für einen 25 km langen Pfad durch die Dünen in östlicher Richtung ist erteilt, aber dieser ist noch nicht fertig gestellt. Außerdem ist die Wilddichte sowieso größer in Richtung des Flusses.

Rooiputs ist bekannt für aktive Raubtiere, aber es war ziemlich ruhig, während ich dort war. Doch wenn man wie ich große Gemsbok-, Springbock- und Gnuherden antrifft, sind die Raubtiere sicherlich nicht weit!


Ta Shebube Rooiputs


Ein großer Pluspunkt war der Neumond während meines Aufenthalts – die Sterne waren absolut spektakulär.


Von Rooiputs nach Polentswa


Von Rooiputs nach Polentswa klingt nicht weit – 190 km – aber wenn man im Durchschnitt 30 Stundenkilometer fährt, braucht man dafür fast 7 Stunden. Am besten startet man früh – dann kann man, solange es noch kühl ist, eine schöne Pirschfahrt erleben und den Hauptteil der Strecke dann zurücklegen, wenn es am wärmsten ist ... Fenster hoch und Klimaanlage an! Obwohl Winter ist, stieg die durchschnittliche Temperatur während des Tages von 6 Grad in den frühen Morgenstunden auf 32 Grad um 16.00 Uhr!


Kgalagadi


Ich startete um 07.00 Uhr und hatte eine angenehme Fahrt bis ins Nossob Camp (130 km), wo ich um 12.00 Uhr ankam. Es ist wichtig, in Nossob für Ihre Reise nach Norden genug zu tanken, da es weitere 60 km bis Polentswa sind und man noch genügend Benzin für Pirschfahrten haben möchte. Ich machte eine kurze Pause und fuhr weiter, bis ich um 15.30 Uhr bei der Abzweigung nach Polentswa ankam. Ab hier braucht man auf jeden Fall einen Wagen mit Vollradantrieb, da der Sand bis zur Lodge nun sehr dick wird.


Ta Shebube Polentswa Lodge



Ta Shebube Polentswa Lodge


Der Empfang war sehr herzlich – alle kommen zusammen, singen und jeder Mitarbeiter stellt sich vor.Malebogo ist der Campmanager und KT der Ranger.


Ta Shebube Polentswa


Eine kurze Erklärung zur Lodge und ein Willkommensgetränk mit kühlem Tuch folgten. Die Lodge verfügt über schöne offene Ess- und Wohnbereiche mit herrlichem Blick über die Pfanne. Spießbock, rote Kuhantilope, Gnus und Springböcke sind gut zu erkennen und auch Kudus sah ich. Die Vogelwelt ist reichlich vorhanden, z.B. Schwalbenschwanzspint, Kalahariheckensänger, Rhododendrongimpel, Dominikanerwitwe, Rotbauchwürger, Riesentrappe, Siedelweber und Trauerdrongo.


Ta Shebube Polentswa


Die Zelte sind sehr bequem und selbst in der Hitze des Nachmittags nicht zu heiß. Zelt 2, in dem ich wohnte, ist die Honeymoon Suite, Zelt 1 ist das Zelt des Managers – auf der anderen Seite der öffentlichen Bereiche steht das Familienzelt Nr. 3 und dann folgen Zelte 4 – 9 (9 derzeit ebenfalls in Benutzung durch das Personal). Das Honeymoon-Zelt und Familienzelt sind länger als die anderen und haben eine Couch, die aufgeklappt zusätzlichen Schlafplatz bietet. Zelte 5 & 6 können in ein Twin umgewandelt werden.

Alle Zelte haben auf den Balkonen Außenduschen, die zwar von der Seite abgeschirmt, aber zur Pfanne hin offen sind. Alle Zelte haben ihre eigene solar-angetriebene Warmwasserzufuhr, und Steckdosen sind zum Aufladen von Batterien, usw. vorhanden.

Kunden können entweder als Selbstfahrer oder mit Pirschfahrten buchen.


Ta Shebube Polentswa


Die Betten in den Zelten sind tatsächlich sehr komfortabel, mit sehr guten Kissen und Bettdecken – sehr warm und gemütlich. Die Handtücher hier sind sehr weich und total angenehm nach einer Dusche unter dem Sternenhimmel.

Das Essen hatte einen hohen Standard – sehr lecker und reichlich. Angesichts der Lage und Abgelegenheit sehen sich die Lodge-Mitarbeiter hier vor enormen Herausforderungen, wenn es darum geht, die Lebensmittel frisch zu halten und appetitliche Mahlzeiten zu servieren, die sie allerdings in bewundernswerter Weise meistern!


Ta Shebube Polentswa


In den frühen Morgenstunden waren Löwenspuren entlang der Straße neben dem Lager zu sehen. Sie waren still und heimlich in der Nacht hier gewesen. Absolut aufregend, das zu sehen! Das Wasserloch von Polentswa liegt ein kleines Stück die Straße hoch auf de rechten Seite und ist einen Besuch wert – ich fuhr noch etwas die absolut schlechte Straße mit tiefen Rissen entlang – mit einem kleinen Fahrzeug kann man nicht einmal über den Straßenrand hinweg sehen und überall ist hohes Gras.

Trotz der schlechten Straße war ich froh, dass ich weitergefahren war, denn ich entdeckte eine Leopardin ziemlich weit weg im Gras in der Nähe des Lijersdraai Wasserlochs. Ich saß mit ihr alleine etwa 30 Minuten und beobachtete, wie sie spielte, sie würde einem Gnu hinterherschleichen und erschnüffelte, wo ein männlicher Leopard offensichtlich zuvor sein Revier an den Bäumen markiert hatte. Ein wunderbares Erlebnis und die Mühe wert.


Kgalagadi


Da die Straßen Richtung Norden so schlecht waren, beschloss ich, am Polentswa-Wasserloch zu bleiben und den Lannerfalken beim Jagen zwischen Hunderten von Tauben zuzuschauen. Ich fand eine Menge Leopardenspuren rund um das Wasserloch in Richtung Süden auf der Straße in Richtung Nossob, aber konnte sie selber nicht mehr sehen. Während ich am Wasserloch saß, kamen Springböcke, Gnus und Kuhantilopen zum Trinken.

Ich bat die Mitarbeiter der Lodge, mir ihren Sundownerplatz zu zeigen. Wir fuhren um die Pfanne Richtung Campingplatz und dann auf eine Düne, wo sie ihre Sundowner-Tische aufstellten. Von hier aus haben sie einen Pfad durch den Busch für Vollradantrieb gebahnt, den man nachts fahren könnte – wenn sie die Erlaubnis hätten – und diese Strecke nahmen wir in der Dunkelheit zurück zum Camp, was sehr schön war.


Ta Shebube Polentswa


Die Sterne auf dieser Seite waren auch unglaublich, und wir konnten einige schöne Aufnahmen von der Milchstraße vor dem Schlafengehen machen. Das Besondere an Polentswa ist die Abgeschiedenheit, so dass man wirklich das Gefühl hat, man ist im dunklen Afrika. Der unmittelbare Nachbar ist der Campingplatz in 5 km Entfernung.


Ta Shebube Polentswa


An meinem letzten Morgen waren Spuren von zwei großen männliche Löwen zu sehen, die direkt durch das Camp gelaufen waren alle machten große Augen!


Brown Hyena


Ich verließ das Camp um 07.00 Uhr und hatte eine schöne Fahrt runter nach Nossob, mit dem großen Glück, eine braune Hyäne unterwegs anzutreffen. Bei Nossob tankte ich und fuhr weiter nach Twee Rivieren, kam dort um 16.00 Uhr an. Ich verließ die Botswana-Seite, und meldete mich bei der südafrikanischen Seite an und bekam nun eine Genehmigung für den Park (!) und die Schlüssel für mein Zimmer bei Twee Rivieren. Noch einmal tankte ich, um für die Heimreise am nächsten Tag vorbereitet zu sein, und fuhr in Richtung Mata Mata zu einer letzten Pirschfahrt. Ich wurde mit einem Löwenpaar im sonnendurchfluteten Gras belohnt, ein Bild, das mich noch auf dem Weg zurück ins Camp begleitete.


Panthera Leo


An meinem letzten Abend legte ich eine Boerewors aufs Feuer und kochte dazu Reis und Tomaten Relish es ging früh zu Bett, damit ich die lange Heimreise am nächsten Tag stemmen konnte.

Ich fuhr um 07.00 Uhr los und hatte eine wirklich angenehme Fahrt durch das Nordkap auf der R27. Bis ich 300 km vor Kapstadt wieder auf die Straßenarbeiten traf nicht sehr angenehm, besonders wegen der ungeduldigen und rücksichtslosen Fahrer über den Vanrhyns Pass hinein in die Kuppel aus Nebel und Regen. Nun wusste ich, dass ich bald zu Hause war. Nach zwölfeinhalb Stunden kam ich um 19.30 Uhr zu Hause an.

Sieben Tage, dreieinhalb tausend Kilometer und eine sehr angenehme Reise mit einigen schönen Unterkünften. Danke Ilanga!


Copyright © 2012 Traveller Agentur für individuelle Reisen GmbH. Alle Rechte vorbehalten.